Unser Portal ist eine zuverlässige Hilfe für Sie bei der Organisation der internationalen Güterverkehre im II. paneuropäischen Transportkorridor.

Dank den Dienstleistungen, die Ihnen durch das Internet-Portal erteilt werden können, gewinnen Sie mit:
  • Bedeutender Zeitreduzierung bei den Güterlieferungen durch die Beschleunigung und Vereinfachung der Dokumentenabfertigung in den Grenzbahnhöfen;
  • Sicherung für eine ungehinderte Güterbeförderung dank der vorläufigen Kontrolle der elektronischen Dokumente in den Grenzbahnhöfen, sowie der rechtzeitigen Beseitigung möglicher Hindernisse zum Transport, die wegen der fehlerhaften Dokumenten entstehen können;
  • Erweiterung des Spektrums der freien Informationsdienstleistungen, Sicherung des kontinuierlichen Monitorings der Beförderung im ganzen Laufweg;
  • Sicherung der vertraulichen Beförderungsangaben dank der vor dem unbefugten Zugriff geschützten Datenbanken, einschließlich Programme für die Verschlüsselung der elektronischen Digitalsignaturen und Anwendung der Lizenz-Datenbankverwaltungssysteme (ORACLE), deren Bestandteil die vorgesehene Mittel für Informationssicherung sind;
  • Bedeutender Preisreduzierung für Dienstleistungen an der Grenze, die mit der Umschreibung der Frachtbriefe CIM auf SMGS sowie mit dem Zolldeklarieren verbunden sind;
  • Beratung in Fragen der zollamtlichen Güterabfertigung an der Grenze Poland-Weissrussland und Weissrussland-Russland;
  • Möglichkeit für Dienstleistungserwerbung im Bereich der elektronischen Digitalsignatur.
Vorteile bei der Anwendung der elektronischen Digitalsignatur sind folgend:
  • Garantie für Angabenschutz vom unbefugten Zugriff als bei der Datenübertragung via Internet, sowie bei der Speicherung in der Datenbank des Portals. Das wird durch die Anwendung der spezialisierten Software für Datenverschlüsselung erreicht, die ein Bestandteil der Komplexsoftware für elektronische Digitalsignatur sind.
  • Abgrenzung des Zugangs zu den Informationsressourcen des Internet-Portals für seine Benutzer. Das wird durch die Kundenidentifizierung mittels des geschlossenen Schlüssels der Digitalsignatur erreicht.
  • Die Annahme und Übergabe der rechtserheblichen elektronischen Dokumente, die die Elektronisierung des Dokumentenverkehrs garantiert und das papierlose Arbeitsverfahren lässt.

CIM/SMGS im II. Transportkorridor

  • Zur Qualitätssteigerung des Transportservices bei der Organisation der internationalen Güterverkehre haben die CIT- und OSShD-Eisenbahnen den Frachtbrief CIM/SMGS eingeführt, der eine Bestätigung für Vertragsschluss über die Beförderungen nach dem CIM- und SMGS-Regeln zwischen den Staaten ist, die CIM- und SMGS-Recht anwenden.
  • Durch den Einsatz des Frachtbriefs CIM/SMGS kann die Güterlieferungsfrist in 12-20 Stunden reduziert und dank der Ausnahme aus der logistischen Kette der Umschreibung der Frachtbriefe CIM in SMGS in den Grenzbahnhöfen die Transportkosten um 30 EURO vermindert werden. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn der Frachtbrief und Begleitdokumente, die nicht aufgehoben werden, richtig abgefertigt sind. Ansonsten sind die Standzeiten in den Grenzbahnhöfen mit allen daraus gehenden Folgen nicht zu vermeiden.

Vorläufiges Zolldeklarieren

Das vorläufige Zolldeklarieren der Güter umfasst die Vorkontrolle der Invoice und Abstimmung der Güterannahme nach dem Frachtbrief CIM/SMGS mit BC, RZD, sowie mit dem belorussischen und russischen Zoll.

Falls es Unrichtigkeiten in vorläufigen elektronischen Dokumenten (Frachtbrief CIM/SMGS und Invice) gibt, werden diese von dem Operateur im Portal vor dem Ankunft der Güter in dem Grenzbahnhof berichtigt. So werden die Standzeiten der Güter in den Grenzbahnhöfen ausgeschlossen.

Informationstechnologie für Umschreibung der Frachtbriefe CIM in SMGS.

Das Internet-Portal vereinigt in Rahmen des einheitlichen Informationsraumes alle Teilnehmer des Transportverlaufs, einschließlich der Hersteller der Beförderungsleistungen sowie deren Kunden. Im Portal wird den geregelten Zugang zu den geschützten Informationsressourcen für jeden Teilnehmer und eventuellen Kunden durch Schlüssel oder die elektronische Digitalsignatur garantiert.
  • Bei der Avisierung der Beförderung bekommt der Kunde die Rechnung für die Bezahlung des Tarifs.
  • Nach der Bezahlung des Tarifs sendet der Kunde die Angaben für Abfertigung des Frachtbriefs CIM und des Invoices in elektronischer Form in das Portal dem Beförderungsoperateur.
  • Der Beförderungsoperateur bildet im Portal den Frachtbrief CIM und sendet diesen in der elektronischen Form an DB-Kargo für Abfertigung des Papierfrachtbriefs CIM und der Annahme des Gutes zum Transport.
  • Gleichzeitig sendet der Beförderungsoperateur über das Portal den elektronischen Frachtbrief CIM und die elektronischen Invoice an Grenzspediteur in Malaszewice und an den Deklaranten in Brest für die Vorkontrolle der Information und der Vorbereitung des Frachtbriefs CMGS sowie der Zolldeklaration.
  • Nach der Erhaltung des elektronischen Frachtbriefs CIM fertigt der Grenzspediteur den Frachtbrief SMGS vorzeitig ab und sofort nach der Ankunft des Papierfrachtbriefs CIM mit der Fracht nach der Überprüfung sendet diese Endvariante des elektronischen Frachtbriefs SMGS in das Portal und an die PKP. (Für die Umschreibung des Frachtbriefs CIM in SMGS ist im Bahnhof Malaszewice (PKP) für den „Ostwind“ die Arbeitszeit 12 Stunden. Durch die vorläufige Abfertigung des Frachtbriefs SMGS vor der Ankunft der Fracht wird diese Zeit bedeutend reduziert).
  • PKP sendet den elektronischen Frachtbrief SMGS und die Übergagedokumente in der elektronischen Form an BC vor der Übergabe der Fracht.
  • Der Beförderungsoperateur übergibt die Endfassung des elektronischen Frachtbriefs SMGS an den Deklaranten in Brest vor der Ankunft des Zuges in Brest.
  • Nach dem Erhalten der Endfassung des elektronischen Frachtbriefs SMGS bildet der Deklarant in Brest die Endfassung der Zolldeklaration (Dokument für Kontrolle der Zulieferung) und sendet diese an den Zoll und in das Portal.
  • Der Beförderungsoperateur übergibt über das Portal den elektronischen Frachtbrief SMGS an „Smolensksheldorservice“ zur Überprüfung, ob es die entsprechenden Genehmigungstelegramme gibt.
  • Nach der Ankunft des Zuges in Brest sendet BC den elektronischen Frachtbrief SMGS an den Bahnhof Smolensk.
  • Der Deklarant fertigt das Papierdokument für Kontrolle der Zulieferung und übergibt dieses an den Zoll in Brest.
  • Nach dem Vergleich mit dem Papierdokument für Kontrolle der Zulieferung sendet das Brester Zollamt das elektronische Dokument an das Zollamt in Smolensk.
Falls das obige Portal realisiert wird, wird die Verweigerung eines der Teilnehmer der Beförderung (z.B. Grenzspediteur) das Portal anzuwenden kein Grund für die Hindernisse auf der ganzen Fahrstrecke u.a. an der Grenze, denn ggf. kann die Informationsübergabe wiederholt werden. Also hat der Beförderungsoperateur die Möglichkeit außer des erfüllten Arbeitsganges in der Zusammenarbeit mit den Bahnen den ganzen Komplex der Informationsdienstleistungen für seine Kunden zu realisieren, indem er über das Portal alle Beförderungs- und Begleitdokumente bekommt.

Information über die Umladung in Brest.

Sofort nach der Umladung der Güter in die breispurigen Wagen ist die Information schon im Portal:
  • Nummer des breitspurigen Wagens, in den das Gut aus dem normalen Wagen umgeladen ist;
  • Information über den Wagenzustand nach der Umladung (Tatbestandsaufnahme über Schaden oder Manko der Fracht);
  • Ankunfts- und Abfahrtszeit in/aus Brest;
  • Frachtbriefskopie als graphische Datei;
  • Kopie der Zolldeklaration als graphische Datei.
Für Herunterladen der Dateien bitte telefonieren +375 29 6222059